Allgemein, Poesie

Ach Tag



Ach du Tag, was fange ich an,
mit dir und deinem Sinnen,
deinem Trachten,
dich in deiner Gestalt
dem zu beugen, zu bezeugen,
was ich aus dir machen könnte,
wenn ich wollte.

Denn Müssen, mein Tag,
macht mich malade, mutlos
und konfus,
so ist es gut,
dass ich heute nichts muss.

Außer putzen und waschen,
vom Erdbeereis naschen,
die Blumen begießen
und das genießen,
was Leben ist.

Ach du Tag, sei mein,
alles fein.


©ideenlese

Standard
Poesie, Spaß

Die Pampelmuse

Sie tut mir gut,
ich schließe Frieden,
mit ihren fruchtig, fleischig,
bitter säuerlichen
Allüren, zartes Rosé,
wie dieser Tag,
mit seinem Mimosenstart,
erfüllt von melancholischem Getue,
verzehre ich verzerrten Antlitzes
die Bittersäuerliche, blind vor
dem Spritzer im Auge des Orkans,
und atme Ruhe,
die sich  über dies und das und jenes legt,
wie eine Schicht edler Salben,
nach dem Rütteln und Schütteln,
dem Wund- und Trägsein
dieser Montage,
die ihrer bedürfen, allenthalben, dringlich
dieser Muse.
Mit und ohne Pampel.

©ideenlese

Standard
Allgemein, Leben & Liebe, Poesie, Spaß

Ungereimte Klarstellung


Wenn du mich interessierst,
dann stelle ich dir Fragen,
die sich trauen, was wagen.
Dann hör ich, was du sagst und wie,
dann schenke ich dir Zeit
von meiner, ein wie Wein,
nicht zu wenig, nicht zu viel,
aber rein muss er sein.

Wenn du mich interessierst,
dann schmücke ich
mit wohlbedachten Worten,
ungestüm,
unbedarft,
den Raum des Wesentlichen,
aus, wo Masken keine sind,
das alte Spiel von Mann und Frau
verstaubt und längst verblichen,
ein Bild von damals nur.

Wenn du mich interessierst
dann liegt mir was an dir,
auch wenn ich selbst nicht
weiß warum,
und auch nicht recht wofür,
dann füllst du weder Lücken,
bist kein Mittel gegen Frust.
Dann bist du hier und ich bei dir,
aus Freude und aus Lust.

Dann hüllt dein Schweigen
meines ein und meine Worte
deine.
Verstand und Herz
sind überein.
Das ist kein Scherz
ich meine das
so wie gesagt.
Wenn du mich interessierst,
dann wird auch was gewagt,
die Formen frei von Normereien,
schließen ein,
Gleiches und das was uns trennt.

Wenn du mich interessierst,
dann ist das anders, mehr, als
ein Projekt, ein Buch, ein Film.
Dann mausert sich da was,
wächst, gedeiht, zu dem,
was es ist, längst war oder ich
hab verpennt,
dass Freundschaft nicht mehr
existiert.
Dann hab ich immerhin probiert,
mich dir zu offenbaren.

Wenn du mich interessierst,
dann du, keine Beliebigkeiten,
das ist kein Trick, kein Spiel,
nicht jetzt,
auch nicht in Zeiten,
die uns verstören mögen,
müssen.
Wenn du mich interessierst,
mein Freund,
will ich auch von dir hören.

Und wenn nicht?
Dann nicht.
Dann interessiere ich mich wohl,
doch du vermutlich nicht.

©ideenlese

Standard
Allgemein, Humor, Im Fliederrausch der kleinen Dinge, Spaß

Vom Reimen und Zählen

Mach dir keinen Reim drauf,
wenn einer was zusammenreimt,
sich was zusammen braut,
dann selten ein Gedicht,
stattdessen, angedichtet,
leicht verderblich, wildwuchernd,
zum Gerücht, wabernd im Nebel
der sich nicht zu lichten gedenkt,
brodelnd auf dem offenen Herdfeuer
der Gerüchteküche.

Das halte ich für ein Gerücht,
gesagt ist gesagt, die Worte sind gefallen
wie Würfel, klagt sich an, wer sich verteidigt,
am Pranger des blinden Flecks?

Darauf kannst du zählen,
Eins und eins zusammen.
Macht zwei, nimm zwei,
und lass fünfe gerade sein,
kräht der Hahn,
es ist Mist, der bleibt,
egal ob es regnet oder schneit.

Hab acht, mit den sieben,
auf einen Streich, fett, mager,
in die Jahre gekommen,
auf kurzen Beinen unterwegs,
die Lüge, im Schlepptau die Intrige.
Führt zu Nichts.

Übermut tut manchmal richtig gut.
Nach müde kommt albern. Oder umgekehrt?
Kindermund tut Wahrheit kund.

©ideenlese

Standard
Allgemein, Humor, Leben & Liebe, Lernen

Die Wut

Heute, gleich nachdem es geschah,
war ich ihr ganz nah.
Ihr heißer Atem zischte mich an,
fauchte,
Funken stoben,
glühend,
von ganz unten
bis ganz oben.
Und zurück.

Fast hätte sie es geschafft,
zu inkarnieren,
in Worte, lauthals, grob, ohne Sinn
formulieren,
was Emotionen diktieren,
Zensur,
kauert, in einer Ecke
im dunklen Flur.

Es ist wie es ist,
dauert, bedauert
leckt wild die alten Wunden,
zerreißt sich in Fetzen
bis sie sich vollständig entladen
hat.
Ausgepowert,
dem Gipfel ganz nah,
ausgerutscht.
Flutsch!

Auf dem M,
einem schnöden,
beliebigen
M,
das sie dreht und wendet,
auf die Füße stellt,
Bodenhaftung,
aufrechter Weitblick
Tiefblick,
ins Herz, ins Wesenliche.

Transformation.
Aus Wut wird Mut.

©ideenlese



Standard