Ideenlese

Es ist angeröstet


  • Joke vor neun

    Für Rudi Um‘s Wort nie verlegen,ein Funkeln im Auge, der Rudi,weiß viel, von Tablette bis Lauge.Käfer, Gräser, Blumen und Strauch,na klar, kennt der Rudi sie aussmBauch.Er spielt Ukulele und singt gar imChor, durchwandert die Berge, dieTäler, das Moor. Und dichten kann der Rudi, famos.Von allem ein bisschen, schön breitund viel los, das ist Rudis Blickauf… Continue reading

  • I fly to you

    Der zweite kreative Streich. Der nächste findet dann gleich in der Küche statt 😉 I fly to you (my Darling).Wait for me a little while.No longer than eternity.No longer than a smile.I fly to you to stay.Til winds carries me on.Maybe a century. Til our love is gone.Between stay and go.Between jam and flow.The between… Continue reading

  • Zeit läuft

    Wir fallen Geboren aus derselben Wolke Nah beieinander Ganz nahUnd doch getrennt Paralleler FallDoch dann Zwei Spuren am Fenster Finden … Fallende Tropfen /erste Gedanken zu einem Gedicht Martins erste Gedanken zu einem Gedicht haben mich quasi in kreative Wallung gebracht und zu meiner ersten Life Perfomance geführt- als Warm up 😂. Eigentlich soll ´… Continue reading

  • Puzzleteile

    Wenn ich in London bin, dann habe ich das Gefühl, genau dort zuhause zu sein, wirklich zuhause. Wie ein kleines Teil in einem großen Puzzle, das seinen Platz gefunden hat. Vor ein paar Tagen sah ich mir eine Sendung an, in der Menschen sieben Songs erinnern, mit denen sie sich besonders verbunden fühlen. Frank Schätzing… Continue reading

  • Wild Demons

    Wild demonsmadness, sadnesslive in the darkness,a camouflage in colors.Feel their dancing fever,their shimmering whispers.Wild demons.In you. In me.Coming and going.Remember the wisdomof the wild demons and thendance your live.Acknowledge them.(c) ideenlese Continue reading

  • Heute

    … in fünf Wochen … niemand von uns weiß zu sagen, was Phase sein wird an diesem Montag in der Ferne. Rosenmontag, hörte ich, soll sein. Umso spannender, starte ich doch, diesmal mit Enja als wachsame Begleiterin, in Richtung: Köln 😉 Es hätt noch immer jut jejange. Sollte es tatsächlich klappen, wird es meine dritte… Continue reading

  • Gute Nacht

    Nacht und Nebel hüllen ein,Schrittes Ton, verhalten, dunkel ist es,und Gestalten, gleiten schweigend neben mich,dunstige Gewalten,flüstern, geh, wir tragendich, leicht wirst du,gehalten.Also geh ich in die Nacht,nehme Gutes mit,folgenlos ist nun meinSchritt, Stille im Gedanken,löse mich und werde einsmit dem schwarzen Kleid,weine nicht mehr, bin bereit,Nacht ist meine Zeit. (c) ideenlese Continue reading

  • Spiegel

    Ich sehe in den Spiegel,er spricht.Meinst du mich? frage ich.Erinnere dich, sagt der Spiegel,im Blick zurück,zeig ich dich, verzerrt, warstdu einst, sprachst von Freiheitim Geist und im Sein,und hast dich gezwungen,ganz du zu sein, doch warstes nicht, nur gefangen imScheffel, verrußtes Gesicht.Und heute? frage ich,was sehe ich?Dein Spiegelbild, das aberdeins nicht mehr ist, sondernSog dir,… Continue reading

  • Confusion Jazzy

    Ach und dann ist da noch… … die Hochsensibilität, oft und gerne verwechselt mit Überempfindlichkeit und in nahe Verwandtschaft zur kleinen Egozentrik gesetzt, was nicht stimmig ist, hier und heute aber nur angerissen sei, weil, führt zu weit und tief und breit. Kryptisch? Ach naja. Es ist wie es ist, sagt die Resilienz und haut… Continue reading

  • Spielen

    … und dann setzte er sich auf das Motorrad, sie hinten drauf, winkten und düsten ab. Das ist der Schlussatz einer Geschichte, die gestern in nachbarschaftlicher Runde bei leckerem Essen erzählt wurde. Ein älteres Paar trifft auf ein anderes altes Paar, alle Wohnmobilreisende, man tauscht sich aus, wähnt sich im selben Alter, denkt laut darüber… Continue reading

  • Wichtig

    Durch die Blume einerseits,Schmuck und Schokolade,drückt so mancher gerne aus,was ich dir hier sage.Nicht, weil es Routine wäreoder in der Pflicht mich sähe,auch der Sonntag und sein Ruhenhaben nichts damit zu tun. Kurze Rede, langer Sinn,komm ich auf den Punkt nun hin,dir, du weißt schon, zu bedeuten,schon die Glocken können’s läuten,Dass du für mich wichtig… Continue reading

  • Perfekt unperfekt

    Sodele. Wie immer ist alles ganz anders geworden, als ich mir das vorgestellt habe. Begonnen als schwermütige Ballade, folgend der Versuch, aus meiner Stimme sowas wie eine independently Punkrockerin herauszuholen, was zwar sehr lustig aber null authentisch war, ist also ein Stück entstanden, das wunderbar in jeden Fahrstuhl, Supermarkt nach 20 Uhr oder Zahnarztstuhl passt.… Continue reading

  • Eine Art Soul

    Kann sein, es wird ein Lied daraus. Dann, später am Tag, wenn die Stimme mit der Stimmung d’accord ist. Ich hörte all diese Songs,doch fand nicht,was sie in mir suchten.Ich wusste nicht,beschwor die Ahnung,überhörte die Stimme.Dann, eines Tages, las ich.Deine Texte, hörte deine Lieder,wie tausendmal zuvor.Sah, wie du bist,so ganz anders, als ich dachte,dass jemand… Continue reading

  • Old & Grey

    Die schönste Form der Entblödung ist immer noch die der heiligen Dreipeinlichkeit. Wie es zu solchen Douces affres du dérapage musical, süßen Affairen musischer Entgleisung, kommt? (Keine Ahnung, ob die ÜbersetzerApp ihren Job gemacht hat, mir war so nach französisch) Ich glaube, wenn man an einem bestimmten Punkt im Leben angekommen ist, braucht man vor… Continue reading

  • Angels

    Songwriter’s Monday. Vertonung von Angels, als Gedicht erschienen im Mai 2022 in Es ist angedichtet, BoD. Miss Enja (First Dog of this house) war heute so gnädig, nicht in die Aufnahme zu kläffen! Continue reading

  • Ein Sonntag im Januar

    Da ist ein Fleck,blau,helle Nuance.Und dort!Wolke bricht,gibt Sonne neChance.Der Blick fliegtgen Himmel,kurz lebe ich auf,atme tief,atme ein,atme Traurigkeitaus.Da, sieh, eine Knospe!Noch zart,fest, verschlossen.Da drüben,im Eck, verzagt,nicht gegossen,ein Kaktus.Der schrumpelt,seit Tag und seit Jahr.Wie ich?An diesem Sonntagim Januar.(c) Christine Jendrike,2023 Continue reading

  • Sunday in Rain

    Sonntag. Es geht bergauf. Es ist schon heller, sagt mein MB mit einer kurzen Umarmung, bald hast du es geschafft. Wann fährst du nach Portugal? Sonntag. In 42 Tagen fahre ich nach Portugal. Und am liebsten würde ich bis Oktober dort bleiben, rumreisen, Lieder schreiben, Gedichte, ein neues Buch, Gitarre lernen, malen und zeichnen. Meine… Continue reading

  • Hängepartie

    Der Januar ist mein schwierigster Monat. Schlaglöcher wie Tannenspitzen, all überall, und die Psyche stürzt sich todesmutig rein und lässt kein einziges aus. Logos und Physis ziehen nach! Mindestens grippaler Infekt, mindestens erhöhte Temperatur, alles, was schlapp abhängen kann, tut es. Ach, das Leben ist doch echt scheiße, ergo schlage ich die Zeitung auf, ignoriere… Continue reading

  • Soulman Woman

    Still ist es an diesem Ort,der in meinem Mir und deinem Dir,das Wir nur ahnt,mit jedem neuen Kreisen, das anhebt, es zuerkennen glaubt, doch zweifelt,mehr als tausend und ein Jahr.Still, sei ganz still in deinerZeit, in deinem Raum, der uns dochvereint, wie immer, still dieNüchternheit des Rausches, und doch betörend klar das Wissen,uralt in seinem… Continue reading

  • Der Mann am Meer

    Wie Strandgut, mit den Wehen des Meeres,hervor, hinein, geschwappt ins Leben,liegt er, noch nackt, bloß, bar jedenSchutzes da, im Sand, der ewig schon,vom Wind bewegt, mal hier, mal dort, zur Wüste, sich zur Düne hebt, und birgt inseinem männlich Schoß, ihn, der er einst ein Junges ward, im Licht der Sonne nun ersteht, zum Mann,… Continue reading

  • Schlaflied*

    Unverbesserliches Spielkind! 😉 Was du heute könntest besorgen, das verschiebe ruhig auf Morgen- Arbeit zB. * Überschrift und Inhalt sind meinem schrägen Humor und meinem Spieltrieb zuzuschreiben. Wer Schlaf sucht oder vermisst, dem hilft vielleicht dieser Podcast https://einschlafen-podcast.de. Mir hat er in schweren und schlaflosen Zeiten jedenfalls geholfen, runterzukommen und einzuschlafen. Falls jemand mag –… Continue reading

  • …aus Versehen hierhin geraten; lasse ich aber so. 😉 Continue reading

  • Das Jahr in Selfies

    Am Ende Hoffnung & Zuversicht. Was sonst? Continue reading

  • Silvester

    Möge es ein lichtvolles Jahr für dich werden, schreibt Nati. Und ich freue mich, beginne, das Adventsgesteck zu zerpflücken, bis nur noch Holzkästchen und Kerzen übrig bleiben. Aus alt mach neu, kombiniere wild und wenn’s gut läuft, pack ne Botschaft rein! Vivienne Westwood hat den Abflug gemacht. Der Punk in mir legt los. Ich stand… Continue reading

  • Danke

    Vielleicht war es gar nicht so schlecht, dieses 2022. Vielleicht, wenn wir viel später drauf schauen, werden wir sagen, dass früher alles besser war, damals, in den 20ern. Was weiß denn ich? Nix. Was ich weiß ist, dass es toll ist, dass es euch gibt! Jeder von euch macht diese Welt ein kleines bisschen bunter,… Continue reading

  • Songwriting for dummies

    Und dann kommt es eben doch anders als man denkt und ich aus dem Lachen nicht mehr raus. Was für ein Spaß! Ein erstes Miniergebnis meines dilettantischen Unterfangens: gewidmet zwei Männern, genau genommen drei Männern. Peter, Paul & Stefan! Den Erstgenannten wird es weder erreichen noch interessieren, der Zweitgenannte wird schmunzeln und sowas wie na… Continue reading

  • Songwriter’s Friday

    Kann es sein, dass die Dinge, die ihre Schönheit hinter schlichter Zurückhaltung verbergen, vor allem über Komplexität und Präzision verfügen? Gerade las ich bei Sandra auf Denkzeiten einen Text über das tiefe Graben, die Herausforderung der Beharrlichkeit, auch als Ergänzung, Pendant zum oberflächlichen Stöbern und Suchen. Wie ein Schmetterling, der von Blüte zu Blüte fliegt… Continue reading

  • Rap

    Diese Welt ist ein besserer Ort für mich.Weil du, genau du, gerade jetzt hier bist.Ohne dich wäre vieles nicht so wie es ist. Also Bro dieser Rap ist besonders für dich.Weil du echt the best of all Buddies bist.Und das bleibst du, wenn du meinst, dasses passt, und wenn nicht?Bleibt ein Stückchen Schokolade, weise Art… Continue reading

  • Gemälde

    Ich hab ein Bild von dir gemaltmit vielen bunten Farben.Jetzt hängst du mittig an der Wand,dahinter meine Narben.Ich hab ein Lied für dich gesungen,mit Tönen deiner Weise.Verklungen ist‘s im Lärmen nun,ganz still und auch ganz leise.Ich habe Liebe dir geschenkt,verpackt in Wort und Taten.Jetzt schweigst du blass und ohne Wort,bist weit entfernt und ganz weit… Continue reading

  • Apropos Freiheit

    Als ich gestern Martins Gedicht Wladimir las, gingen mir viele Gedanken durch den Kopf, auch einige dazu, dass er nicht der einzige Mensch ist, der Krieg führt, dass zu einem Krieg immer ein Gegner gehört, dass Kriege oft auch stellvertretend im Interesse Dritter geführt werden. All diese Dinge gingen mir durch den Kopf und noch… Continue reading

  • Wladimir

    Ideenlese ist kein politischer Blog. Denn ich bin es nur rudimentär. Allerdings bin ich für ein friedliches Miteinander und gegen Hass, Gier und Verachtung. Und gegen Krieg sowieso! Das, was ich persönlich für ein gutes und gewaltfreies Zusammenleben tun kann, ist wenig aber nicht sinnlos. Hoffe ich jedenfalls. Wir müssen uns nicht bedingungslos lieben. Respekt… Continue reading

  • Countdown

    Kurz gesagt,direkt und klar,reicht jetztmit dem alten Jahr.Rückblick?Danke, aber Nein.Lass mal,das muss echt nichtsein.Vieles lasse ich zurück.Minimiere,Stück für Stück.Komm, gib mir nen letzten Kuss!💋Diesmal fällt er leicht.Der Schluss. (c) ideenlese Continue reading

  • Stimmung

    Inspiriert von Euch! habe ich mich heute mal was getraut und meine Stimme zum Einsatz gebracht und sie in eine eigene, kleine Komposition eingebaut. Das Stück hat keinen Titel, Mut könnte vielleicht passen. Continue reading

  • Stille Freude

    Worüber grinst du? fragt mich mein MB (Mitbewohner in unserer unbetreuten Wohngruppe) Ich freue mich, antworte ich. Da schallt bereits das erwartete Worüber? durch Zeit und Raum. Ich freue mich über mich. Einfach so. Weil ich mich, wenn ich in mir ruhe und still werde, voll in meinem Element fühle. Und wenn ich das bin,… Continue reading

  • Liebe

    Das Fest der Liebe. Ich wünsche euch, dass es länger währt als ein paar Stunden bei Kartoffelsalat und Würstchen, Raclette oder Gefüllte Paprika.Ich wünsche euch, dass ihr lächeln könnt im Erinnern, dass ihr die Stille in euch als Kraftquelle spüren könnt.Ich wünsche euch und uns allen Frieden, und dass wir die kleine und große Egozentrik… Continue reading

  • Der (vergessene) Engel

    Gerade komme ich aus dem Konzert. Weihnachtsoratorium von Bach, schaue bei einem Absacker noch kurz in WP vorbei und entdecke Stefans Beitrag – und dann laufen sie, die Tränen. Du siehst müde aus, erschöpft, sagt meine beste Freundin und nimmt mich gleich im Foyer in den Arm. Und dann sprudelt alles aus mir heraus, ausgerechnet… Continue reading

  • Besondere Zeit

    Telefonat mit Mama. Am anderen Ende eine Frau, die um ihren Mann trauert. Sechzig Jahre waren sie zusammen! Wir haben viel gestritten, sagt sie, viel zu viel; aber jetzt reden wir miteinander, dein Vater und ich. Ja, antworte ich, du hast deinen Mann verloren. Das ist sehr hart, das kann ich ein bisschen nachvollziehen als… Continue reading

  • Es ist angedichtet

    Vor sechs Monaten ist es erschienen, mein kleines Werk. Es fühlt sich für mich so an, als sei es schon eine Ewigkeit her, dass ich mich traute, meine Gedichte als Buch auf die Welt zu bringen. Heute nun, auf der Suche nach einem älteren Gedicht in einem älteren Buch von mir, vor einer echten Ewigkeit… Continue reading

  • Wahre Liebe

    Als meine Liebe deine traf,sie erste Blicke wagten,und Schritte aufeinander zu,berührten,verrückten, verzückten,hielt die Welt den Atem an.Als deine Liebe mit meiner spielte,und die Haut erhitzte,die Leidenschaft durchbrannte,besoffen, betroffen, bekloppt,tanzte die Welt Samba.Als meine Liebe deine verlor,aus dem Blick, aus dem Gespür,standen wir bewegungslos auf der Leitung,und weltweit fiel der Strom aus. Als deine Liebe meine… Continue reading

  • Firstly

    Kleine Spielerei nach Feierabend an einem sehr dunklen Tag. Mein erster digital erstellter Song, Juchuu. Video erstellt mit Canva, die Sequenzen bei pexels erstanden und die Musik dank eines funktionierenden Notebooks, Garage Band und meinem Yamaha Digital Piano, selber gebaut. Bisschen stolz, weil ich das jahrelang nicht mehr gemacht habe und mich freue, dass es… Continue reading

  • Frohe Weihnachten

    Alle Jahre wieder stellt sie sich ein, diese gewisse Erschöpfung von dem Kladderadatsch eines Jahres. Dieses hatte es in sich – wie das davor und das davor und das davor. Ganz schön kumulative Gemengelage. Da war doch für jeden von uns was dabei, und zwar nicht zu knapp. https://www.bielefeld.jetzt/node/193169 Umso schöner sagen zu können: Hurra,… Continue reading

  • Der innere Bullshit – Detektor

    Ist dein Leben bedroht,ganz real, höchste Not,dann bestimmt dein Instinkt,wird dein Handeln verlinkt.Nichts verschieben, nichtschweigen, sondern Engagement zeigen.Für die anderen Fälle,ist vergeudet die Schnelle,nimm Prokrastination, direntspannt als den Lohn,für gelassenes Schauen undgesundes Vertrauen.In den stimmigen Geist,der dir meistens beweist,dass du richtig gelegen,mit der Ruhe im Streben.Lange Bänke sind nett,mehr als Prokrustesbett.(c) ideenlese Prokrustes bot Reisenden… Continue reading

  • Unbehelligt

    Darf ich Sie behelligen, ein Kleines Licht fragt, höflich wie es ist, denn, mit Verlaub, Sie wirken sehr dunkel, ohne Licht, eben unbehelligt. So ist nun mal die Welt, das Leben, graut die Antwort, wo Licht da viel Schatten, oder nicht? Ich bleibe lieber unbehelligt. Also, behellige mich nicht, du Kleines Licht. Na gut, dann… Continue reading

  • Unsinn

    Du gehst mir aus dem Sinn, wirst leise, ganz still verblasst dein Bild, mein Bild von dir, wie vergilbte Fotos, Texte, aus Vorzeiten. Vorzeichen? Du schleichst dich aus, verlierst die Wirkung, auch die daneben, wirst homöopathisch; Tropfen Zucker im Ozean der Erwartungen, verschluckt von den Wellen der Schuld. Warst du einst Vorwurf, was bist du… Continue reading

  • Sleepless as a clock

    I’m dreaming,from the one and only,in dream the very bestis mine.Und, hell wie Moon,Sternzeichen Krebs,could that theWeihnachtsmannnur sein.I hope with every happy cell,that sleep will come,und bitte schnell!Zwischenergebnis einer schlaflose Vollmondnacht in der Adventszeit. Auch aus dem Entwurfsordner geangelt. Continue reading

  • Give away

    Give me something new, something old,something blue.Something to remember,would be sweet andcould be tender.Give me one more reason, which want meto stay.All we have at last,is the blues of giveaway. (c) ideenlese Durchgefroren von der Arbeit im Freien; horizontale Ausrichtung auf Gepolstertem; rote Bäckchen, warme Söckchen, Teechen; so geht’s! Gedicht schon älter, im Entwurfsordner gefunden… Continue reading

  • Alles auf Anfang

    I stopped crying,about the pain, the disappointment,The misery of the world.I have stopped beggingfor belonging, for esteem,desire and love.I have stopped complainingabout missed opportunities, aboutbeing in the wrong placeat the wrong time.I have stopped hatingmyself for who I am andthe others who held up the mirrorand I held up the mirror to them.I have begun… Continue reading

  • Bloody Xmas

    Bloody Mary went in Bar,asked for Cocktails,so much far so much good.Mary in especially mood.As she drunken,two or three,she felt young and sweet andfree.Forgot Josef, Babyboy, felt in love with life of joy.So let’s Xmas have to carryall of us with Bloody Mary.Cheer’s against the fears & war and the stupid things,we are able to… Continue reading

  • Winterblues

    So ein schönes Gedicht vom Maddin! Gleich mal was “Gemeinsames” draus gemacht – wenn wir schon hier im trüben, kalten Ostwestfalen den Blues auf die Tannenspitzen treiben. Tag verhangen, nebelblind,Keine Chance dem Frust!Fenster offen, frischer Wind,Sturm aus Lebenslust!*Rauhreifwiesen, Krähenschrei, kalt wehts übers … Winterblues Continue reading

  • Samstag

    Mir fällt keine bessere Überschrift ein. Ich könnte Überschrift schreiben. Das ist neutral, macht neugierig und taugt als Oeuvre von Offenheit und Toleranz, ja, es hat geradezu ein frivoles Laissez-faire. Ich habe keinen Schimmer, ob oben gewählte Wortorgie einen Sinn ergibt. Aber Sinn und Ekstase, die ich mir als Voraussetzung für das Durchführen einer Orgie… Continue reading

  • Putz ich – nicht

    Freitag. Die zweite Tasse Kaffee. Ein freier Tag! Wie war deine Nacht, fragt mich mein wohlvertrautes Gegenüber, wissend um meine Affinität zu Sonne, Mond und Sternen, is ja Vollmond. Ich murmele ein alles fein, wild geträumt, schlurfe in die Küche und finde, was ich suche: einen frühen Snack in der Gestalt eines Zwiebacks. Der so… Continue reading

  • Alte Spiele

    Du liebst sieer liebt mich.Ich lieb weder ihnnoch dich. Sie liebt ihner sie nicht,denn vielleicht liebter ja mich? Er liebt ihn,sie merkt’s erst später liebt fortan dannnur noch Peter.Peter steht jedoch auf Paul,also gut.Selbst ist die Frau! Lieb ich michund du liebst dich,Liebe für alleunterm Strich. (c) ideenlese Continue reading

  • Träumchen

    Von ihm hab ich geträumt,nicht viel,es war kaum Traum,nur Träumchen.Ihn schmückte inbesagtem Traumein kleinesTannenbäumchen.Das standganz geradehochgereckt,zwei Kügelchenals Schmuck.Ich stauntebaffin meinem Traumund dachte mir, Ach guck.Ein Traum istdoch die ZeitAdvent,verlocktmit Naschereien.Wie wundervollwird es wohl erst,am Weihnachtsabendsein?Noch tief verträumt,Blick im Kalender,fällt mir die Frageein,wo könnte bloß vom letzten Jahr,gebliebensein der Ständer?Erstmal neLatte- macchiato- mitSchäumchen obenauf,Milchbart verziertein helles… Continue reading

  • Leise

    Ist da etwas,wächst da Gras,über diesund über das?Hörst du was? Ist da etwas,klanglich Feines,mit sich selbst,vernehmlich Reines?Hörst du was?Rieselt Schneeauf seine Weise?Stille Nachtzieht leise Kreise?Hörst du das?Leise geh ich,ruhiger Blick,Stille in mir.Kleines Glück.Hörst du das? (c) ideenlese Continue reading

  • Ungereimtes

    Mach dir keinen Reim drauf,wenn einer was zusammenreimt,sich was zusammen braut,dann selten ein Gedicht,stattdessen, angedichtet,leicht verderblich, wildwuchernd,zum Gerücht, wabernd im Nebelder sich nicht zu lichten gedenkt,brodelnd auf dem offenen Herdfeuerder Gerüchteküche. Das halte ich für ein Gerücht,gesagt ist gesagt, die Worte sind gefallenwie Würfel, klagt sich an, wer sich verteidigt,am Pranger des blinden Flecks? Darauf… Continue reading

  • Wahre Farben

    Du fragst mich, welche Farben ich trage?Sie sind verblasst, ausgewaschen von den Tränen der Welt. Du lächelst, deine Weisheit macht mein Herz weit, Rückkehr aus dem Schwarz der Unendlichkeit. Das Blau des Himmels und des Meeres öffnet die Weite. Du fragst, welche Farben ich wage? Weiß für mein Kleid.Rot für meine Lippen. Küsse für dein… Continue reading

  • Weilige Highnacht

    Geweiht verleiht,warum auch immer,dem Seelenheil sieeinen Schimmer.Ein wenig Trost,dem, der heut‘trauert,die Hoffnung,dass nicht ewigdauert,was Schmerzen oder Kummer macht.Weilige Highnacht,Frohes Fest,also in english,all the best,for you, your family and friend,may love stay braveand never end.Hier gibt’s nuneinen kleinen break,ne schöpferische Pause,take care, good luck,auf Wiedersehen,genießt des Lebens Sause. (c) Continue reading

  • Delle oder Beule

    Das erste Törchen,welche Freude,die graue Zeitholt sich ne Beule,vielleicht istes aucheine Delle?Ich bin nichtsicher an der Stelle.Die eine beultnach innensich,die andere nach außen,und bald da kommtder Nikolaus,HoHo, meistensvon draußen. (c) Continue reading

  • #onelove

    Ach wie wunderbar flüssig ist doch die Zeitspanne oder sollte ich Endzeitspanne sagen, uuuaahhh, in der wir leben dürfen. Alles ist so schön klar! Wie, ja wie was eigentlich? Glas, seit Jahrzehnten nicht geputzt? Wasser, aufgrund seiner Knappheit bestenfalls zu schlammiger, brauner Suppe versumpft? Alles klar. Ich blicke nicht mehr durch, schon länger nicht mehr.… Continue reading

  • Was ist Liebe überhaupt?

    Ich behaupte, dass ich dies und das und jenen und jene liebe. Aber stimmt das? Auch mir wurde schon gesagt, dass man mich liebe. Die Zweifel ob der Echtheit dieser großen Worte, gesendet und empfangen, nehmen mich gefangen und ich kann nicht anders, als in der Distanz Unterstützung zu suchen. Und in meinen Büchern. Aber… Continue reading

  • Luft im Ballon – Plong

    Sei wie die Luft, nicht wie der Ballon. Eigentlich ist Sitzen und Atmen angesagt und sonst nichts. Eigentlich. Denn irgendwelche lustigen Geister hauchen jedes Mal skurrile Botschaften in die Kanäle meines inneren Friedens. Du kannst mir nicht einfach nen Ballon aufblasen und nachher die Luft rauslassen.Ich bin der Martin, ne! Lyrics.com Wenn der Vorgang des… Continue reading

  • Einbruch

    Es bricht der Tagdie nächtlich Sphäre,obschon ich mich im Traumnoch wähne,betritt der Dienstagdiese Szene undspricht mit fremdem Dialekt:Steh uff, zwo, drei,Glieder jereckt.Mal langsam, nicht sostürmisch, Babe, sag ich,bevor ich mich erheb,tipp ich nen Reim,gewidmet dir, ins Smartphonerein, just jetzt und hier.Das schmeichelt diesemjungen Tag, der kommt und geht,Kalenderrad, er lächeltmich verschmitzt nun anund flüstert, dass… Continue reading

  • Retroschmacht

    Oh du alter, weißer Mann,des faltigen Antlitzes,vorn und hinten undunten und oben, sichkraft imaginärer Substitutionenthoben, auf Schwingen heroischer Imagination,dem Wunsch des Gleitens,hinein, in verschlungenePfade, sie freizulegen,im Schweiße des stetigenAuf und Ab der Machete,die glänzende Spitze voran,machst du, sitzend stattschwellend, die Tagesschauan. Oh Mann!(c)Anmerkung:Nach müde kommt albern und darauf folgt frivol.Im November „schmiere“ ich traditionell ab,… Continue reading

  • Weg

    Ein Weg,deiner, meiner, ihrer, seiner,einsam.Kreuzweg gemeinsam,vom Weg abgekommenSeitenweg genommen,du mich, ich dich,Abweg mit Lust erklommen.Rückwegversonnen.Ausweg?Einweg.Ohne Pfand. (c) Continue reading

  • Vögeln

    Groß, sehr groß, vermute ich,war er, denn er traf ja dich,da du so besonders bist, allesweißt, und kennst, sein Schiss,war bestimmt so groß wie er,denn wo sonst kommt es wohl her,dass dein Hirn darin versackt?Großer Vogel, viel gekackt. Oder war es ein ganz kleiner,unauffällig, zarter, feiner,der mit spitzem Pick Pick Puck,den Verstand in Stückchen schlug,satt… Continue reading

  • Leben

    Ach Leben kommin meinen Arm,an meinen Brüstenist es warm und weich noch obendrein.Komm, lass uns eng beisammen sein.Mein Leben hör,mein Herz es schlägt,bist du auch manchmalziemlich schräg,für dich!Hey Leben kommdu wilde Sauwir tun‘s in Liebejetzt, genau, wälzenin Glück unsund im Matsch.Alles andere wäreQuatsch.Ach Leben, bleib,noch für ne Weile,und nimm dir Zeit,bin nicht in Eile. (c) Continue reading

  • Hin ist futsch

    Nun bist du weg.Das ist nicht schlimm.Denn, mal ganz ehrlich,was war drin, in dieserKiste von Bezug?Viel Neid, viel Groll,viel Lug und Trug.Du hältst dich fürbesonders schlau?Na gut, mag sein.Ich find dich mau.Mir tut es nur einwenig weh, wenn ichdich da so murksen seh.Dein Ding, dein Leben,Adieu, mich freut, dass ich dich nichtmehr seh, und es… Continue reading

  • Zwei Sterne

    In all dem Chaos,Krieg und Schmerz,dem Hohn,des üppig glitzernden Kommerz,Der Inflationdes geistig Regen,noch immerhöher, weiter Streben,Im Schlund vonGroll und Angstund Macht, da wäre es dochwohl gelacht,Wenn wir uns nicht daran erinnern,an unsren goldenen Sternenschimmer,der in uns glänztder wärmt und gibt,Zwei Sterne sind‘s!Einer der hofft,der andere liebt.(c) Continue reading

  • Violenza, die vergessene Zarte – Farblich interpretiert

    Eigentlich wollte ich in diesem Beitrag anknüpfen an den vorgestrigen Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen. Ich hatte vor, anzumerken, dass es … Violenza, die vergessene Zarte Stefan’s Musik volle Pulle über Kopfhörer und in der Wiederholungsschleife und dann ran an die farbliche Interpretation. Thats it. Continue reading

  • Advent I

    Advent, Advent,ein Flügel brennt,da ist es besser,wenn man rennt,dem Feuer,da’s schon brennt,ein Häppchen Futternoch zu geben,Advent, Advent,undabzuheben,paar Meter übermBoden schweben,warum nicht?Advent, Advent,der Spaß verspricht,ein wildes Tänzchen,Richtung Licht.Advent, Advent,ein Flügelbrennt. (c) Making Of. Nein, ich kann nix. Und das ist kein Komplimentefischen! Alles was ich kann, ist „einfach machen“ und gucken, was dabei rauskommt; Zutaten: Eine… Continue reading

  • 71770

    Warm und weich ist dieser Wunsch,süffig, süß, wie Winterpunsch,flutscht und duselt er mich ein,würde gerne bei dir sein.Mit dir im Café rumsitzen,und die Köpfe uns erhitzen,reden, babbeln, schwafeln, sabbeln,ungereimten Blödsinn machen.Nochmal in die Uni gehen,in der Raucherecke stehen,fünfmal um den See rumlaufen,singen, tanzen, sich besaufen.Warm und weich ist dieser Traum,möcht‘ dir in die Augen schauen,mit… Continue reading

  • Unnützerlie

    Stefan veröffentlichte gestern einfach einen Text (mit Musik; siehe unten, Verlinkung kriege ich gerade nicht hin), der mich vielfältig anmachte. Und ich dachte noch so, während ich las, mich amüsierte und gleichzeitig den ernsten Hintergrund erforschte, Oh, dieses Thema schmiegt sich in das Szenario, das ich gerade unfreiwillig zu durchleben gezwungen, genötigt, ge- ht’s noch?… Continue reading

  • Nullachtfuffzehn

    Nullachtfuffzehn,ganz normal,zwischenprickelnd undfast schal,mittelmäßig,normverteilte,amüsierteLangeweile?Nullachtfuffzehn,ganz entspannt,Perfektionist abgebrannt,Optimierung,Ideal?Individualität?Stress umUnterlassung fleht.Nullachtfuffzehn,ganz normal,das ist mirheiliger Gral!(c) Continue reading

  • Morgenlied

    Ein neuer Morgen,rein und frisch,das alte Gestern,ist vom Tisch.Ein neuer Morgen,licht und helle,lockt ein paar Töne,feine, schnelle.Ein neuer Morgen,mit Gedanken, die sich um diesund jenes ranken.Ein neuer Morgen,Namaste!Auf dass ich Friedenheute sä’ in mir und du in dir.An diesem neuen Morgen,den wir uns doch nurborgen,für eine Spanne Zeit.Bereit?(c) Continue reading

  • Credo

    Und dann sind da noch die Menschen, die an liebevollen Beziehungen interessiert sind und viel dafür tun und lassen, damit Freundschaft in Freiheit gelingt. Und dann ist da dieses Gefühl von Wärme und Freude darüber, dass es sie gibt, diese Menschen, dass es Dich gibt. Dass wir uns zueinander hingezogen fühlen, uns miteinander wohlfühlen, im… Continue reading

  • The Gap

    There’s a gap in the circlethat’s not closing, not yet,because there is that gap,Dreams escape like gas,Insights slip through,opening doors for goodbyes and new beginnings.There is a gap in the circle.One of many in life.It is pain and joy at the same time,Sometimes it’s happiness,then it’s a break, a crater, a gap.There is a gap… Continue reading

  • Daheeme

    Da isse wieder,die Provinz, Ausstieg links,viel gesehen,viel gelacht,Große Stadt,hat Spaß gemacht!Ganz in Bälde,mach ich’s wieder,fahre einfachan die Spree,weil ich soauf ditt da steh!Ach Berlin,krasse Stadt,bin verschossen,nich zu knapp.(c) ideenlese Continue reading

  • Glück gehabt

    Der kleine Stefan möchte im Småland aus dem Bällebad abgeholt werden. Traktat über den Schaffensprozess in der klassischen Musik Ich sitze im Zug auf einem echten Sitz, vor mir ein heißer Cappuccino, in mir Frieden und ansonsten Zeit und WLAN um rumzuschnökern; und zu spielen in Småland, mit oder ohne Bällebad: Video zu Stefans Musik! Continue reading

  • Paar Bilder aus Berlin

    Gegensätze und jede Menge Eindrücke. Berlin, du kannst so schön dreckig sein, Berlin, du geile Sau! 🤣 Tja ick steh druff. Nich imma aber imma ma wieda. Die zweitbeste. Die beste gibt’s am Gendarmenmarkt! Continue reading

  • Berlin

    Manchmal muss ich einfach fliehen,Großstadtsehnsucht nach Berlin,das Klein Klein ist mir dann Graus,in Berlin, da komm ich raus. Manchmal muss ich einfach fliehen,nächtens um die Häuser ziehen.Lärm und Vielfalt, U-Bahn, Dreck,Babel atmen, Himmelsfleck. Manchmal brauch ich diese Stadt,sehe, fühle, ess mich satt,hier gibt’s nichts, was es nicht gibt,Ach, Berlin, ick hab dir lieb. ❤️ Continue reading

  • Ein Huhn namens Vera

    Es pickte einst in Nizza,Boden gehalten, eine Pizza,ein Huhn, das recht charmant,als Vera wohlbekannt,dennoch,die frohe Kunde, außerhalballer Munde,sich köstlichamüsierte, während sie sichtrainierte, ein scharfes Huhn zu sein, Adlergemächtstatt Hühnerbein.So hob sie in Gedanken,vom Boden ab,und Schranken,durchbrach sie,nonchalant,boooaaak bok,wie interessant,von oben auf,den Stall,welch weiter Blick,dann Fall,die Vera Causa,Ob La Dagerupft, gegrillt,des Todes war.Und die Moral von… Continue reading

  • Die Apfel

    Farbe kann Tote zum Leben erwecken, auch ein Zitat von Iris Apfel, der bunten, uralten Frau, die ich mir dieser Tage, die irgendwie Schwebetage sind, als Unterstützerin imaginär an meine Seite hole. Besonders jetzt, wo ich vor dem Kleiderschrank stehe und nach den schwarzen Teilen Ausschau halte, die passend, angepasst scheinen und eben auch noch… Continue reading

  • Jeder

    Jeder macht’s auf seine Weise,einer laut, die andere leise.Jeder hat so seinen Schmerz,sie hat’s im Hirn, er hat’s im Herz.Jeder hat sein Ding am laufen,manchmal verdrängt mit Kiffen, Saufen.Niemand schmiedet sich das Sein,auch kein Glück so ganz allein.Jeder braucht führwahr nicht jeden,nur die Richtigen im Lebenund leben lassen! Jeden.(c) ideenlese Continue reading

  • Hör auf

    Hör auf, denen nachzuweinen,die es nicht ehrlich und gut mit dir meinen,dich lieb verlogen spüren lassen,dass sie dich in Wahrheit hassen.Hör auf, dich zu fragen, was falsch an dir ist, nur weil sie nicht wollen, dassdu bist, was du bist,weil sie selbst nicht wissen,dass sie gut genug sind,es schreit und blutet, ihrInneres Kind. Hör auf,… Continue reading

  • Lavendel, Oleander, Jasmin

    Ganz soft und zartund angepasst,moralisch einwandfrei,null Humoreske,no Groteske,stattdessen fader Brei,Persönliches, Oh Gott, Oh nein,das darf auf keinen Fallmit rein.Ausschließlich Schönesund Geschöntes,Verpönt die Schattenseiten,und Perspektiven, andre Sicht?Dreiteufels name,das gibt’s hier nicht.Vielleicht ein Märchen, eine Fabel,auch die Spaghetti auf der Gabel.Das könnte unverfänglichsein.Das kann als Themakoscher sein.Eventuell auchSachverhalte,wenn man sie kreativgestalte,sind frei von provokantenPhrasen,Der A. schickt Blumen… Continue reading

  • Weg

    Der Weg sorgt für dich,wenn er dein Weg ist,dann verlässt er dich nicht,dann fügt es sich.Wenn du loslassen kannst,auch das Sterben, die Angst,dann befreit er dich,wenn er deiner ist.Der Weg sorgt für dich,wenn er dein Weg ist,führt er dich zu der Quelle,so geh’ los, auf der Stelle.(c) ideenlese Continue reading

  • Nah

    Nah am Wasser gebaut,Gänseblümchen am Ufer,zahllos, reckend,dem Vertrauen entgegen. Nah am Wasser gebaut,Gänseblümchen am Ufer,zahllos, erfroren,Vertrauen verloren. Nah am Wasser gebaut,Gänseblümchen, gepflückt,sie liebt mich, er liebt mich nicht.Meer.Ich geh schwimmen.(c) ideenlese * Gänseblümchen stehen für Treue und Vertrauen. Continue reading

  • Kartoffelbrei

    Mir verschließt sich der Zugang zum Verständnis dafür, worin der Sinn des Zusammenhangs zwischen dem Beschädigen von Kunst und der Rettung des Klimas, respektive der Menschheit, zu finden sein könnte. Vielleicht in Albernheit? Vielleicht in Unfähigkeit, sich etwas Kluges, Kreatives, Konstruktives einfallen zu lassen? Vielleicht in der Mutlosigkeit, radikal im Sinne „von der Wurzel“ zu… Continue reading

  • Liaison de novembre

    Es schnieft die Frau,es quietscht der Hocker,der Hund denkt sich ein Wau,und wedelt mit der Rute, locker,bald ist Allaaf, Hellau.Die Korken knallen,Masken auf, tätäätätäätätää,wär cool, wenn ich vor lauterGrau, mal wieder Buntes säh!Es kräht die Frau,als sei sie Hahn undhaut dabei die Tasten.Es hilft, sagt Seele,immerhin, mich etwas zuentlasten.Es zieht des Mundes Winkel,sich ein kleines… Continue reading

  • Ja zum Nein

    Das JA zum NEIN.Ist es dasselbe wie das NEIN zum JA?Das JA zum NEIN,malt sich die Lippen.Dunkelrot.Das NEIN zum JA,zieht sich den Lidstrich,schwarz, vom dritten Auge. Der Kopf hämmert,Ohren singen Tinnitus,von zu viel JEIN.Halbherzige Halbseiden,Dein Wunsch ist mir nicht länger ein Befehl. Mein JA zu meinem NEIN.Mein NEIN zu meinem JA.Alles klar? (c) Continue reading

  • Trotzdem

    Trotzdem ist mein Herz schwer,wie Blei.Trotzdem fließen Tränen,umkreisen Gedanken den Eigensinn,wie Drohnen der Sehnsucht.Wonach?Nach Dir? Der Du nicht warst,der Du hättest sein können?Nach Deinem Wesen, das Du in den Schatten der Angst stelltest?Und so ist mein Herz schwer,wie Blei.Und Schweigen umhüllt meinegrau gewordenen Sinne.Da wo Du warst,ist die Stille unerträglich.Trotzdem. Flieger, grüß mir die Sonne.… Continue reading

  • Die Zeit

    Die Zeit heilt keine Wunden. Auch nicht der, der sie schlug. Was also tun oder unterlassen? Sich Zeit nehmen. Entschleunigen und sonst nichts. Sitzen und atmen. Das reicht fürs Erste. Die Wogen des inneren Sturms glätten sich. Das ist ein Gesetz. Ein Naturgesetz. Nichts bleibt wie es ist. Sich in Hingabe üben in das, was Halt… Continue reading

  • Speechless

    Lost in foolish words.Rooted in nothing.Filled with emptiness.A heart on ice.Images like soldiers.Same footsteps.Guns at the ready.Point of no return.No mercy.A bad dream?A bad dream.I woke up.Not a bad dream.This is reality.Speechless. Paralysed being. Past without love.(c) ideenlese Continue reading

  • Back

    Ideenlese. Was hat sie schon alles mitgemacht, wofür schon hergehalten, sich vor wie viele Wagen spannen lassen? Vielleicht ist sie unkaputtbar, diese Ideenlese. Ein Blogformat, das achtzehn Jahre besteht in die Wüste schicken zu wollen, ist ein unmögliches Unterfangen. Apropos fangen. Noch ist es vage, ob es so, hier, an dieser Stelle wieder in Fahrt… Continue reading

  • Tag 3 – Gebete

    Ich habe mich beim Beten ertappt. Ich habe für jemand anderen gebetet. Ich habe um Kraft, um Perspektive und um Heilung gebeten, dafür gebetet, dass dieser andere Mensch es schaffen möge, sich wie Kumpel Münchhausen am eigenen Zopf aus dem Schlamassel zu ziehen. Ich konnte nichts mehr bewegen, nicht aus eigener Kraft. Eine Bitte ist… Continue reading