Highlight & Lachflash

Kribbler, der sich bei einer Partneragentur angemeldet hatte und dem alles entscheidenden Kontaktanruf entgegenfieberte, ließ sein Mobiltelefon keine…

Epona

Seit geraumer Zeit lese ich mit dem allerfeinsten Amüsement die kurzen Geschichte auf Literatur Geflüster. Schmankerl, einfach grandios humorvoll, feinst gesponnene Realsatire in Sachen Beziehung und Liebe. Ich mag das sehr und lege es euch ans lüsterne Leseherz!

Sonst so? wie Reiner in seiner Wupperpostille zu schreiben pflegt, euch allen ein schönes Wochenende!

Vision completed

Foto: Christine, Sept. 2021

Frau Sonne strahlt auf meine Lider, D-Vitamin für müde Glieder. Die Biene nascht an Efeus Blüten, mögen sich Herbst und Winter hüten, mir vorschnell auf den Pelz zu rücken.

Italien, ich bin bereit, dein Dolce Vita, an der Zeit, den Koffer hurtig zu bepacken, mit drei, vier, fünf, Sex, sieben Sachen, leicht und beschwingt ins Antlitz lachen,

Der Dunkelheit und Langeweile, mach’s gut, Tristesse, ich bin in Eile.

(c) ideenlese

Dirndl Gaga

Foto: privat; bearbeitet mit Clips

Gaga Flusensieb in SockenhautSiebenleben unvertrautBlahblahmann mit WissensfrustHimmelsmahl ganz ohne LustElfentanz spielt LebenstraumMiezekatz auf …

Kleine Art LXIII – Gaga

Amüsiert inspiriert vom „Pfefferminzprinzen im Wissensfrust“, Lyrikblogger Dichterling

Dirndl Gaga

Es hebt den Busen, streckt den Bauch, ist guten Tuches und aus Brauch, besticht es durchaus generell, Betrachters Blick gewöhnlich schnell.

Es kann mit bunten Blumen glänzen oder sich eher schlicht kredenzen, selbst jenen, die mitunter rüde, spielt es stets smart an Stachels Sieben- Tage-Bart.

Jedoch ist unter all den feschen, oft eins dabei, das kann selbst sprechen, und dadurch etwas gaga sein; entblößt es manch pikante Stelle und schlägt damit enorme Welle, Schäume empörter Neidereien:

Wie kann sie nur so gaga sein? So durchgeknallt direkt, Oh Nein! Wie kann sie denn ein Dirndl wagen, als Jeans und Pulli-Typ zu tragen?

Dirndl Gaga hör ich sagen, Weil‘s geht und weil ich‘s einfach kann! Was geht es euch eigentlich an?

Es hebt den Busen, streckt den Bauch, ein bisschen gaga ist es auch, zeigt Herz und hat gewissen Witz, oazapft is.

(c) ideenlese

Leave me alone

Foto: Christine, 2021, September

Leave me alone for a while, cause I need just to shine, in my own and true style.

So leave me for ages, there are none dangers, to lose kind of love, nothing above.

I leave you alone for a while, just to show, what we are, for ages and ages so far.

(c) ideenlese

Durchhalten

Foto: Christine, Sept. 2021

Halte durch, hast du gesagt, Wie denn?, ich mich still gefragt, und dann keinen Plan gehabt, weder A, geschweige B, ratlos nur, von Kopf bis Zeh.

Mach‘s dir schön, hast du gesagt, Wie denn?, mich flüsternd gefragt, Buch gelesen, Zigaretten, Waldspaziergang, Welt noch retten?

Sorg dich nicht um mich geschrieben, mich dann stoisch angetrieben, mal geduscht nach drei, vier Tagen, sogar etwas Neues wagen, Nagellack und Lippenstift, weißt du wie es wirklich ist?

Ungeschminkte Wirklichkeiten, sind es, die zu allen Zeiten uns zum Durchhalten streng zwingen, sind wie Messers scharfe Klingen, stechend Schmerzen uns abringen.

Dann, ein feines, helles Scheinen, Licht im Tunnel, Schluss mit Weinen und mit Jammern auch, Garaus dem nur halb sich fühlen und Geschirr mit Hand mal spülen, dazu Musik für den Bauch, Herzgebrauch.

Durchhalten.

(c) ideenlese

Portugal & die Löffelliste

Einmal war ich in einem Land, von Lissabon bis an den Strand, Melancholie getaucht in Licht, Fernweh mein Freund? Was fragst du mich?

Einmal noch werd ich mich erheben, ne Spanne Zeit, ein wenig Leben, am Fado meine Sehnsucht stillen, mir damit einen Traum erfüllen.

Das Salz des Meeres auf der Haut, Rauschen der Wellen, leise, laut. Einmal das Abenteuer wagen, von Lissabon bis an den Strand, mit allen Sinnen, Hand in Hand.

(c) ideenlese

Love & Peace

Um meine Liebe ranken sich Gerüchte und Gedanken, sie sei umwuchert, liderlich, gar irgendwie am Schwanken.

Um all mein Denken wickelt sich derweil ein pinkes Band, es schnürt nicht, ist der Freiheit Freund, als Liebe mir bekannt.

Um all mein Sein da strahlen stets des Regenbogens Farben. Come on my friend, feel love and peace, Du darfst dich daran laben.

(c) ideenlese

Des Dichters Frau und deren Mann

Des Dichters Sinnen ist, als Mann, zu finden Eine, die sodann, wie er, des Dichtens kundig, schwelgt, als Muse möglichst niemals welkt, im Geiste frisch so wie im Fleische, ihm möglichst gut das Wasser reiche.

Der Dichterin geht es nicht anders, sie denkt ganz gern, Der Mann, der kann was, dichten und in anderen Dingen, die zu zweit famos gelingen.

Ist sie schlau wird sie nicht scheuen, auf den Dichtermann sich freuen, der irgendwo auf dieser Welt, sicher schon Ausschau nach ihr hält.

Die Frau von einem Dichter ist, hier formuliert simpel und schlicht, ne Dichterfrau, die dichten kann, am liebsten für ihr‘n Dichtermann.

(c) ideenlese

Elfe

Wenn ich eine Elfe wär, flög ich ständig um dich her, schüttete dir Glitterstaub über über auf dein Haupt.

Könnt ich eine Fee nur sein, zaubern, und betörend fein, dich mit Input überfluten, schützen dich auf deinen Routen.

Hätte ich ne Superkraft, oder einen Zaubersaft, oder irgendeine Macht, zöge ich es in Betracht, Wünsche flux dir zu erfüllen.

Nix von dem hab ich zu schenken, außer stets an dich zu denken, selbstverständlich auch zu fühlen. Wenn du lächelst, kannst du‘s spüren.

(c) ideenlese

Ich brauche dich nicht

Ich brauche dich nicht, damit du mein Ego mit Champagner abfüllst, duselig machst von sich selbst, ihm schmeichelst, es anbetest wie ein Götzenbild.

Ich brauche dich nicht, als Ideal, geschniegelt und geleckt, wie aus dem Ei gepellt, glatt wie Mamor, eine immer gleiche Statue, glänzend und stark.

Ich brauche dich in deinem Schmerz, deiner Erschöpfung, deiner Müdigkeit. Mit all deinen Wunden und Narben, in deinen schwächsten Momenten, in deinen dunkelsten Stunden, deiner Angst, deinem Zweifel.

Ich brauche dich wie einen Spiegel meiner Seele, brauche dich auf den Schlachtfeldern der Kämpfe, die meine und deine sind, wie sie schon immer unsere waren.

Ich brauche dich in allen Facetten der Liebe. So brauche ich dich. So brauche ich mich. So brauchen wir uns.

(c) ideenlese

Herz vs. Ratio

Müdes Säuseln im morschen Gebälk, Gedankenbiegen bis zum Bersten, Splitter widerhakend, schmerzhaft hautunter, fast.

Riss in der Spule, Alter Film, schmorend, unansehnlich, unbrauchbar.

Freies Schwingen im Dachstuhl, Grübelkaskaden in Lebendfalle, Freiflug.

Triumph der Konfettibombe, Fanfaren in den Serpentinen, Lernkurve mit Bravour. Absturz?

Nope.

Teamwork.

(c) ideenlese

Violeta


Es stand ein Veilchen auf dem Brett,
war schön, war blau, war sittsam nett.
So stand es dort recht schmuck herum,
und Tag für Tag gingen so um.

Das Veilchen wurde ziemlich trocken,
und konnte weder blühen noch rocken.
Auch seine Farbe wurde blasser,
Warum?
Auch Veilchen brauchen Wasser.

Es war schon Winter, tiefer Frost,
aus Veilchen wurde nun Kompost.
Das war jedoch noch nicht das Ende,
denn dann – Chapeau – kam eine Wende.

Denn unseres Veilchens DNA,
schon immer Wildes Veilchen war.
So teilte es sein strahlend Ich,
in Feldern von Vergissmeinnicht.

Ein Veilchen, das braucht keinen Topf,
es hat einen ganz eigenen Kopf.
Braucht Sonne, Wasser, Wind und Liebe.
Für Schönheit,  Blau und Lebenstriebe.

© ideenlese






Wo?

Meist suche ich, mehrmals am Tag, den Schlüssel, wo er gestern lag, da liegt er nicht mehr, und ich sinn’: wo ist der blöde Schlüssel hin?

Meist suche ich, mal früh, mal spät, das Teil, bei dem um Geld es geht, das dunkelrote Portmonee, einmal fand ich es gar im Schnee.

Seit ein paar Tagen suche ich, den Schlüssel und die Börse nicht. Verloren hab ich offenbar, was früher mal ich selber war.

So suche ich mein kleines Wesen, Esprit und Chuzpe, viel Humor, tiefsinnig und mit offnem Ohr, ein Herz voll Liebe, Intellekt. Wo habe ich mich bloß versteckt?

Wo?

Finderlohn.

(c) ideenlese

Hallo Tag

Welche Namen wir dir auch geben, Synonyme nur für Gedanken, Gefühle, Reprisen in Schranken verwiesen, wegen jenem und diesem.

Muster von Glauben, Erfahrungen, Erinnerungen, guten wie miesen. Immer bist du, was du bist. Spender von Möglichkeiten, die einen Weg bereiten.

Hallo Tag, du bist Schicksalstag, Zahltag, Prüfungstag, Arbeitstag, Hochzeitstag, Geburtstag und Todestag.

Du kannst Auftakt sein zu einer Sinfonie. Und du kannst ihr Schlussakkord sein. Welche Namen wir dir auch geben, Synonyme nur für das Leben.

(c) ideenlese

budenzauber

sei der grund
weshalb sich jemand willkommen, gesehen, gehört, geschätzt, geliebt und unterstützt fühlt.

lese ich.

einseitig?
frage ich.
bedingungslos?
frage ich.

sei der impuls
wenn jemand dich nicht willkommen heißt, dich nicht sieht, nicht hört, nicht schätzt, nicht liebt und dich nicht unterstützt.

denke ich.
fühle ich.

und übe mich im handeln.

ich bin der grund
mich selbst willkommen, gesehen, gehört, geschätzt, geliebt und unterstützt zu fühlen.

me and myself.
first step.

second step.

go?
go!

turn the music on.
budenzauber für die verschnupfte seele.


©ideenlese

Song for Cherub

You are the one with the sword.
Guardian of my treasure, which I carry with me,
still hidden from the world,
the henchmen of trials and tribulations.
My guardian angel,
my wise advice,
my inner voice and my pain.

You are the one with the sword,
defender of my heart and soul.
This song is for you, my inner cherub,
who shows me departure and way.

This song is for you, my inner cherub,
who you will never leave me,
from eternity to eternity.

You are the one with the sword,
guardian of my treasure,
which I carry within me.
Faithful companion on my way,
which is arduous and rough.

This song is for you because
I love you, my inner cherub,
wisdom of my being,
I love you as you love me.

You are the one with the sword of lightness.
I am the one with the sword of love.
This song ist for you and me, Cherubim of Love.

(c) ideenlese

Lied für Cherub

Du bist derjenige mit dem Schwert.
Hüter meines Schatzes, den ich mit mir trage,
noch immer vor der Welt verborgen,
den Gefolgsleuten der Prüfungen und des Leids.
Mein Schutzengel,
mein weiser Rat,
meine innere Stimme und mein Schmerz.

Du bist derjenige mit dem Schwert,
der Beschützer meines Herzens und meiner Seele.
Dieses Lied ist für dich, meinen inneren Cherub,
der mir Aufbruch und Weg zeigt. Dieses Lied ist für dich, mein innerer Cherub,
der du mich nie verlassen wirst,
von Ewigkeit zu Ewigkeit. Du bist der mit dem Schwert,
Hüter meines Schatzes,
den ich in mir trage.


Treuer Begleiter auf meinem Weg,
der mühsam und rau ist. Dieses Lied ist für dich, weil
ich dich liebe, mein innerer Cherub,
die Weisheit meines Wesens,
Ich liebe dich, wie du mich liebst.

Du bist derjenige mit dem Schwert der Leichtigkeit.
Ich bin derjenige mit dem Schwert der Liebe.
Dieses Lied ist für dich und mich, Cherubim der Liebe.

Herzlichen Dank an Giselahttp://www.gottes-bilderbuch.de für die Übersetzung- zurück – in meine Muttersprache.