Highlight & Lachflash

Kribbler, der sich bei einer Partneragentur angemeldet hatte und dem alles entscheidenden Kontaktanruf entgegenfieberte, ließ sein Mobiltelefon keine…

Epona

Seit geraumer Zeit lese ich mit dem allerfeinsten Amüsement die kurzen Geschichte auf Literatur Geflüster. Schmankerl, einfach grandios humorvoll, feinst gesponnene Realsatire in Sachen Beziehung und Liebe. Ich mag das sehr und lege es euch ans lüsterne Leseherz!

Sonst so? wie Reiner in seiner Wupperpostille zu schreiben pflegt, euch allen ein schönes Wochenende!

Geier

Den Ast von dem Olivenbaum, krallt sich ein Geier, um zu schauen, ob sich erfüllt sein jüngster Traum, hier unter dem besagten Baum.

Ihm träumte, dass an diesem Fleck, schon bald Lebendiges verreck.

So hockt er lange, ihm wird schwächlich, ihm schwant, dass er beträchtlich, von seinem Traum sich täuschen ließ.

Er magert ab, was für ein Grauen, die Ohnmacht schüttelt ihn vom Baum.

Da liegt er nun und ist am Ende. So mancher Traum führt zu ner Wende, mit der du nicht gerechnet hast. So sitze auf dem rechten Ast und warte nicht zu lange, sonst fällst du von der Stange.

(c) ideenlese

Vision completed

Foto: Christine, Sept. 2021

Frau Sonne strahlt auf meine Lider, D-Vitamin für müde Glieder. Die Biene nascht an Efeus Blüten, mögen sich Herbst und Winter hüten, mir vorschnell auf den Pelz zu rücken.

Italien, ich bin bereit, dein Dolce Vita, an der Zeit, den Koffer hurtig zu bepacken, mit drei, vier, fünf, Sex, sieben Sachen, leicht und beschwingt ins Antlitz lachen,

Der Dunkelheit und Langeweile, mach’s gut, Tristesse, ich bin in Eile.

(c) ideenlese

Dirndl Gaga

Foto: privat; bearbeitet mit Clips

Gaga Flusensieb in SockenhautSiebenleben unvertrautBlahblahmann mit WissensfrustHimmelsmahl ganz ohne LustElfentanz spielt LebenstraumMiezekatz auf …

Kleine Art LXIII – Gaga

Amüsiert inspiriert vom „Pfefferminzprinzen im Wissensfrust“, Lyrikblogger Dichterling

Dirndl Gaga

Es hebt den Busen, streckt den Bauch, ist guten Tuches und aus Brauch, besticht es durchaus generell, Betrachters Blick gewöhnlich schnell.

Es kann mit bunten Blumen glänzen oder sich eher schlicht kredenzen, selbst jenen, die mitunter rüde, spielt es stets smart an Stachels Sieben- Tage-Bart.

Jedoch ist unter all den feschen, oft eins dabei, das kann selbst sprechen, und dadurch etwas gaga sein; entblößt es manch pikante Stelle und schlägt damit enorme Welle, Schäume empörter Neidereien:

Wie kann sie nur so gaga sein? So durchgeknallt direkt, Oh Nein! Wie kann sie denn ein Dirndl wagen, als Jeans und Pulli-Typ zu tragen?

Dirndl Gaga hör ich sagen, Weil‘s geht und weil ich‘s einfach kann! Was geht es euch eigentlich an?

Es hebt den Busen, streckt den Bauch, ein bisschen gaga ist es auch, zeigt Herz und hat gewissen Witz, oazapft is.

(c) ideenlese

Ruhestand

Im Ruhestand, gelobtes Land, da fang ich an zu leben. Als Pensionist da kann ich dann erzittern und erbeben.

Wenn ich die Arbeit erst beende, dann lass ich’s richtig krachen. Dann werd ich dies und jenes tun, dann fang ich an zu lachen.

Gelobtes Land, der Ruhestand, für diese und für jenen, für etliche verbranntes Pfand, zu spät für dieses Leben.

Im Hier und Jetzt, praktisch nur heute, könnt ihr gestalten, sein, Mensch, Leute!

Wenn du nicht lebst und liebst, gleich jetzt in der Sekunde, dann schlägt nicht erst im Ruhestand dir deine Todesstunde.

(c) ideenlese

Love & Peace

Um meine Liebe ranken sich Gerüchte und Gedanken, sie sei umwuchert, liderlich, gar irgendwie am Schwanken.

Um all mein Denken wickelt sich derweil ein pinkes Band, es schnürt nicht, ist der Freiheit Freund, als Liebe mir bekannt.

Um all mein Sein da strahlen stets des Regenbogens Farben. Come on my friend, feel love and peace, Du darfst dich daran laben.

(c) ideenlese

Emilie

Emilie my Enemy, wie Efeu wucherst du.

Emilie my Enemy, was sagst denn du dazu?

Emilie my Enemy, wir beide sind Rivalen. Nur hab ich keine Lust dazu, allein dafür zu zahlen.

Emilie my Enemy, nimm dir von meiner Liebe.

Emilie my Enemy, im Tausch, dass ich noch bliebe.

Emilie my Enemy, komm, trinken wir ein Bier. Vielleicht wirst du mir Freundin sein und ich bleibe noch hier.

(c) ideenlese

Des Dichters Frau und deren Mann

Des Dichters Sinnen ist, als Mann, zu finden Eine, die sodann, wie er, des Dichtens kundig, schwelgt, als Muse möglichst niemals welkt, im Geiste frisch so wie im Fleische, ihm möglichst gut das Wasser reiche.

Der Dichterin geht es nicht anders, sie denkt ganz gern, Der Mann, der kann was, dichten und in anderen Dingen, die zu zweit famos gelingen.

Ist sie schlau wird sie nicht scheuen, auf den Dichtermann sich freuen, der irgendwo auf dieser Welt, sicher schon Ausschau nach ihr hält.

Die Frau von einem Dichter ist, hier formuliert simpel und schlicht, ne Dichterfrau, die dichten kann, am liebsten für ihr‘n Dichtermann.

(c) ideenlese

Elfe

Wenn ich eine Elfe wär, flög ich ständig um dich her, schüttete dir Glitterstaub über über auf dein Haupt.

Könnt ich eine Fee nur sein, zaubern, und betörend fein, dich mit Input überfluten, schützen dich auf deinen Routen.

Hätte ich ne Superkraft, oder einen Zaubersaft, oder irgendeine Macht, zöge ich es in Betracht, Wünsche flux dir zu erfüllen.

Nix von dem hab ich zu schenken, außer stets an dich zu denken, selbstverständlich auch zu fühlen. Wenn du lächelst, kannst du‘s spüren.

(c) ideenlese

Schnecke auf Speed

Fernab von Zeitdruck oder Uhr, kroch langsam stets auf ihrer Spur, nur scheinbar ziellos um die Ecke, Cleopatra, die kleine Schnecke.

Zu gleicher Zeit, Zufall das alles, machte sich Speed, genannt Gonzales, aus andrer Richtung schnellstens auf und glitt auf Cleos Schleimspur aus.

Untröstlich und voll Mitgefühl, lud Schnecke Speed zu einem Spiel, just in ihr tiny Häuschen ein.

Sie sang ein Lied, er fand es super, stieg ein in Schneckes super trooper und tanzte mit ihr um die Ecke. Auf Speed ist seither unsere Schnecke.

Gonzales Speed, ganz aus dem Haus, nahm seinerseits das Tempo raus, was schließlich, kurz ums Eck gedacht, gemeinsam Kriechen möglich macht.

(c) Ideenlese

Violeta


Es stand ein Veilchen auf dem Brett,
war schön, war blau, war sittsam nett.
So stand es dort recht schmuck herum,
und Tag für Tag gingen so um.

Das Veilchen wurde ziemlich trocken,
und konnte weder blühen noch rocken.
Auch seine Farbe wurde blasser,
Warum?
Auch Veilchen brauchen Wasser.

Es war schon Winter, tiefer Frost,
aus Veilchen wurde nun Kompost.
Das war jedoch noch nicht das Ende,
denn dann – Chapeau – kam eine Wende.

Denn unseres Veilchens DNA,
schon immer Wildes Veilchen war.
So teilte es sein strahlend Ich,
in Feldern von Vergissmeinnicht.

Ein Veilchen, das braucht keinen Topf,
es hat einen ganz eigenen Kopf.
Braucht Sonne, Wasser, Wind und Liebe.
Für Schönheit,  Blau und Lebenstriebe.

© ideenlese






Wo?

Meist suche ich, mehrmals am Tag, den Schlüssel, wo er gestern lag, da liegt er nicht mehr, und ich sinn’: wo ist der blöde Schlüssel hin?

Meist suche ich, mal früh, mal spät, das Teil, bei dem um Geld es geht, das dunkelrote Portmonee, einmal fand ich es gar im Schnee.

Seit ein paar Tagen suche ich, den Schlüssel und die Börse nicht. Verloren hab ich offenbar, was früher mal ich selber war.

So suche ich mein kleines Wesen, Esprit und Chuzpe, viel Humor, tiefsinnig und mit offnem Ohr, ein Herz voll Liebe, Intellekt. Wo habe ich mich bloß versteckt?

Wo?

Finderlohn.

(c) ideenlese

Romeo & Julia

Zwei Augen und sein ganzes Herz, die warf beharrlich, ohne Scherz, Bro Romeo mit sinnlich Sinn, der Julia zur Ansicht hin.

Julias Herz schlug stetig höher, und sie spürte froh und fröher, dass vorgenannter Freier Geist, den Weg zur Liebe ihr nun weist.

Doch diese hier? Oh nein, mitnichten, schrieb todestragische Geschichten,
zwei Menschen tauschten in der Not, die Liebe ein, gegen den Tod.

Was man nun daraus schließen kann, ist, ob divers ob Frau ob Mann,
die Liebe, wenn man sie erkennt, nicht lange um den Einlass flennt.

Ihr ist es völlig einerlei, ob man gebunden oder frei, ob’s einem passt oder grad nicht, auch welchen Dialekt man spricht, das alles stört die Liebe nicht.

Sie ist robust, lässt sich nicht scheuchen, es ist nicht möglich, zu entfleuchen.
Die Liebe ist. Manchmal auch schwer, doch ist sie weg, wünscht man sie her.

Und schenkt sie frei und sinnlich froh, wie Julia einst Romeo.

(c) ideenlese