Niemand

Niemand wird mehr Lust darauf haben, wenn es endlich vorbei ist.

Im Dickicht der Gedanken trat ich heute Morgen auf diesen Satz.

Es war zu früh für mich, um mehr wahrzunehmen als das leise Knacken eine Astes, in dem Augenblick, in dem man im Unterholz auf ihn tritt, während man versucht, den Hausschlüssel zu finden, der einem genau hier, an dieser Stelle aus der Hosentasche gerutscht sein muss.

Das Knacken im Gestrüpp ist schnell vergessen und die Erleichterung über den gefundenen Schlüssel zu groß, als sich an den knackenden Ast zu erinnern, der einen an die richtige Stelle führte.

Als ich viel später unter der Dusche stehe, denke ich über diesen Satz nach.

Niemand wird danach mehr Lust darauf haben, sich daran zu erinnern!

Lust ist super. Aber es geht leider nicht nur um Lust, sondern darum, zu lernen, zu entwickeln, im Zweifel, um Verzeihung zu bitten, etwas wieder gut zu machen, jedenfalls so gut es geht.
Zäsuren sind Konstrukte der Zukunft. Unkenntlich im Hier und Jetzt.

Sich zu erinnern macht Mühe, hinzusehen, tut manchmal sehr weh und uns schreckt die Aussicht darauf, dass wir etwas ändern müssen, das unserer Lust nicht gefällt oder dass wir etwas gar nicht mehr ändern können, selbst wenn wir wollten.
Die Lust wird angesichts dieser miesepetrigen Aussichten widerspenstig und geht eine Allianz mit der Verdrängung ein.

Was passiert, wenn wir uns nicht mehr erinnern wollen oder können?
Fluch und Segen.

Wenn wir uns nicht immer wieder daran erinnern, was zu Kriegen, Zerstörung, Katastrophen und unsäglichem Leid geführt hat und immer noch führt, was passiert dann?
Nichts? Einfach weitermachen? Einfach so tun, als sei alles in Ordnung? Alles vergessen und stattdessen nachholen, was man an vermeintlich Wichtigem versäumte? An Spaß, Freiheit, Lust, Bedürfnisse getarnt als Erfüllung?

Bitte nicht, das kann nicht gut gehen und endet im schlimmsten Fall in Verleugnung von Tatsachen und Notwendigkeiten.

Sich erinnern zu können ist ein Geschenk, sich erinnern zu müssen eine große Herausforderung, sich erinnern zu wollen ist mutig. Das Erinnerte zu transformieren, Schlüsse daraus zu ziehen, zu lernen, das ist Leben.
Dieses leise Knacken, wie wenn man auf einen kleinen, trockenen Ast im Unterholz tritt.

Knack, finden wir den Schlüssel wieder, den wir verloren hatten, als wir irgendetwas im Unterholz suchten, was dort gar nicht zu finden war.

(c) ideenlese



Woman

 If you want me 
to recognize you
as a man,
act like one.

if you want me
to be your wife,
don't treat me
like a mother.

Without a doubt
I am strong.

But can I reveal
my weakness
to a seven-year-old?

Can I give
my devotion
to a boy?

I'm not the saint
for you,
not the mother
and not the hooker.

I am a woman.

If you don't see that,
you're not my man.

A man
who shows me
his weakness,

a man
who knows
how to take,

a man
just an honest man
who loves
deeply and tenderly.

Me,
the woman
who promised herself
to love.

(c) ideenlese 2022