Herz sticht

Wenn Du mich interessierst,
dann stelle ich Dir Fragen,
die sich trauen, die sich wagen.

Dann höre, was Du sagst,
und wie, ich, nichts anderes,
dann schenke ich Dir Zeit,
von meiner und Gedanken,
ein, wie Wein, nicht zu wenig,
nicht zu viel.

Wenn Du mich interessierst,
dann schmücke ich,
mit wohlbedachten Worten,
den Raum unserer Schnittmenge,
erforsche,
was sich dahinter,
daneben, darüber
und darunter,
bunt und gleich und anders
zeigt.

Bei Dir.
Bei mir.

Und dann,
mausert sich das Uns,
das Wir,
wächst hinein,
vielleicht,
gedeiht,
zu dem, was es ist,
schon immer war.

Und wenn nicht?
Dann nicht.
Dann interessierst du mich nicht
und ich nicht dich.

Herz sticht.

(c) ideenlese


Impetus

Manchmal ist er ungestüm,
und ich kann’s von Weitem sehen,
dass er etwas raushauen muss,
mein geliebter Impetus.

Quasi revolutionär
stellt er sich den Thesen quer,
die ich wäge, minus, plus,
mein geschätzter Impetus.

Fehlt mir Stein im Mosaik,
stößt er auf, an, mit Geschick,
Lücke? Wo? Gezielter Schuss,
Tja. So isser. Impetus.

Da ich jünger bin als du,
sagt er auf den Kopf mir zu,
freue dich an meinem Tun,
später hast du Zeit zum Ruhen.

Impetus streckt Zunge raus,
freches Grinsen, Augenschmaus,
viel dafür, wenig dagegen,
für mein Leben ist er Segen.

(c) ideenlese

Nein

Gibt es ein Wort,
das für dich sorgt,
so klar und rein
wie Nein?

Wende es an,
erfahre dann,
es wird dich just
befreien.

Erst hast du Angst,
dass du verletzt,
der andere dich
meidet.

Doch oft ist es
ein Ja zu viel,
das dir dein Sein
verleidet.

So sag ruhig
Nein
wenn du Nein
meinst.
Lass dich nicht
irritieren.

Und wenn du
merkst,
dass es gut klappt,
es öfter ruhig
probieren.

Denn wer dich
mag und wer dich liebt,
wird dich auch
weiter schätzen.

Und wer dich
nicht wertschätzen kann,
kann auch dein Nein
nicht grätzen.

Ein Nein
dessen du sicher bist,
ist stets ein Ja
für dich.



(c) ideenlese