Einst traf ein Bulle einen Penner,
der saß auf einem Fass,
ganz Philosoph, wie Sokrates
und um die Nase blass,
weil ihm,
so sprach er ohne Hehl,
das Sonnenlicht in diesem Land,
so unbeschreiblich fehl‘.

Des Bullens Empathie war tief,
was gleich sein Mitgefühl anrief,
und er den fröstelnden Nomaden,
geleitete zu seinem Wagen,
und hollerihollodrio
ihn fuhr ins
Sonnenstudio.

Der Penner, Philosoph genannt,
die Nasenspitze leicht verbrannt,
von UVA und UVB,
der dankte es dem Bullen
sehr.

So sieht man beide
dann und wann,
wenn Penner will und Bulle kann,
gemeinsam sitzen auf der Banke,
die steht direkt vor einer Tanke,
und einvernehmlich stets im Durst,
vertilgen eine Currywurst.

Warum erzähle ich euch das?
Es ist ganz einfach.
Nur aus Spaß.
Und weil wir alle,
wenn wir teilen,
an unserm Menschsein
trefflich feilen.

Vielleicht zu einem Meisterstück.
Ich glaube, das nennt man dann Glück.

(c) ideenlese 2022