Eine Welle auf dem Meer,
kommt von irgendwo ja her.
Je nach Umstand und nach Wetter,
ist sie flacher oder fetter.

Wenn ich Wellensurfer wär,
wünscht ich mir ne fette her.
Will ich aber lieber schwimmen,
würd ich für die flache stimmen.

Fragt die Welle daraufhin
eigentlich nach ihrem Sinn?

Oder rauscht und rollt sie sich
sinnfrei, bis der Strand in Sicht?

Welcher Sinn wohnt in den Wellen,
denen wir uns täglich stellen,
oder aus den vielen Sachen
gerne große Wellen machen?

Macht das Sinn?

Was weiß denn ich?
Angesichts von Unendlich,
Transzendenz und diesem Licht,
könnte man daran mal denken,
dahin auch den Sinn zu lenken.

Und dann viel mehr Unsinn machen
und in Wellen drüber lachen.

Sinnwellen?
Wellensinn?

(c) ideenlese 2021